REZI*BABBEL
Frankfurter Mundart-Rezitations-Theater

» Exkurs: Friedrich Stoltze

Der verliebte junge Altegässer

Seit ich se in Bernem traf,
Bin ich um mein goldne Schlaf,
Is merr ganz for eweviel
Tuwak, Kaart un Kegelspiel.

Seit dem Walzer bei’m Mattern*,
Leucht kaa Mond merr un kaa Stern
Un kaa Appel in em Kranz,
Bis ich widder mit err danz!

Ach, ihr Athem war so waarm!
Un so mackelig ihr Aarm!
In ihr Guckelcher so sieß,
Daß merrsch noch ganz annerscht is.

Jagd un Wald is merr verlaadt,
Un uff meine Sticker fraat
Mich kaa Baam mehr un kaa Blanz,
Bis ich widder mit err danz!

Is aach Frankfort noch so schee,
Hat's aach noch so viele Späh,
Wann ich sie net widder guck,
Hust ich uff die ganz Matschbuck**!

Ehnder werrd kaa Wort geschwätzt
Un kaa Kapp krakehl gesetzt
Un mei Lewe hat kaan Glanz
Bis ich widder mit err danz!

* Mattern = Ebbelwoi un Tanzlokal in Bernem (Bornheim)
** Matschbuck = Mischpoche, aus dem jüdischen (hebr.: mischpâchâh) für Gesindel, Verwandschaft, Sippschaft, in der Mundart abwertend gebraucht.

Aktualisierung: 22.03.2014