REZI*BABBEL
Frankfurter Mundart-Rezitations-Theater

» Exkurs: Friedrich Stoltze

Vivat Fassenacht!

Schwarze Fräck un Glacehänsche,
Un e weiß Crawatt un Binn, -
Was Hansworschte doch for Mensche,
Mensche for Hansworschte sinn!

Steckesteif in alle Glidder,
Feierlich un still un stumm
Steihe se wie Leichebitter
Uff de Maskebääl erum.

Vornehm spiele se die Große, -
Un von eitel Ledder nor
E paar alte Unnerhose
Hawe dreimal mehr Humor.

Was se all so geistreich gucke
Un so edel sturn un starrn!
Glaabt's en net! Se sinn meschuke,
Awer viel zu dumm for Narrn!

Daß se sich so stumm verhalte
Hat sei Ursach wie des Bech:
Wann se nor die Lippe spalte,
Redde se schon lauter Blech.

Witz, des is ihr letzter Kummer
Un e unbeliebt Adress;
Der Champagner mecht se dummer
Als se sin schon ohnedess.

Langweil' war ihr leiblich Mutter,
Wie's net annerscht meglich is,
Un e Zopp von em Quadutter
War ihr Vatter ganz gewiß.

So im Frack un weiße Hänsche
Steihe se dorch unser Sääl,-
Un mit so betriebte Mensche
Mächt die Welt jetzt Maskebääl!

Aktualisierung: 22.03.2014