REZI*BABBEL
Frankfurter Mundart-Rezitations-Theater

» Exkurs: Friedrich Stoltze

Frankfurt

Es is kaa Stadt uff der weite Welt,
Die so merr wie mei Frankfort gefällt,
Un es will merr net in mein Kopp enei:
Wie kann nor e Mensch net von Frankfort sei!

Un wär'sch e Engel un Sonnekalb,
E Fremder is immer von außerhalb!
Der beste Mensch is e Ärjerniß,
Wann err net aach von Frankfort is.

Was is des Ofebach for e Stadt!
Die hawwe's ganz in der Näh gehat
Un hawwe's verbaßt von Aabeginn,
Daß se net ääch von Frankfort sin.

Die Bockemer hawwe weiter geblickt,
Die hawwe mit uns zusammegerickt;
Die Bernemer awwer warn ääch net dumm,
Die gawe sogar e Milljon dadrum!

E Mädche von Hie, deß en Fremde nimmt,
Deß hat en vor was Höher'sch bestimmt;
Es mecht en von Hie un err wääß net wie;
E Eigeplackter ist immer von hie.

E Mädche von draus, wann noch so fei,
Dhut immer doch net von Frankfort sei!
Doch nimmt se en hiesige Berjerschsoh,
So hat se ääch noch die Ehr derrvo.

Des Berjerrecht in de letzte Jahrn
Is freilich ebbes biliger warn;
Der Wohlstand awwer erhält sich doch,
Dann alles anner is dheuer noch.

So steuern merr frehlich uff's Tornerfest!
Bald komme se aa von Ost un West,
Von Nord un Sid un iwwer die Meern,
Gut Heil! Als ob se von Frankfort wärn

Un wann se bei uns sich amesirn,
Dann werrd se der Abschied doppelt riehrn
Un gewe merr recht un stimme mit ei:
Wie kann nor e Mensch net von Frankfort sei!

Um allen Irrtümern vorzubeugen dichtete Stoltze später folgende Zeilen dazu:

Kommt doch net so gleich in Trapp,
Ach, un seht doch ei,
jedem Narr gefällt sei Kapp
warum mir net mei?

Entstanden 1880 zum V. Deutschen Turnerfest in Frankfurt am Main.

Aktualisierung: 22.03.2014