REZI*BABBEL
Frankfurter Mundart-Rezitations-Theater

» Exkurs: Friedrich Stoltze

Das Ständche in der Säubitt

Un ganz dem Schlachthaus in der Näh
Da dhat e Mädche wohne,
Deß war euch odder scheeh! Herr Jeh!
Un aach net ohne Bohne!
E Haar, viel blonder noch als Flachs,
E Näsi, wie gemacht aus Wachs,
Un Bäckelchern, zum Kisse!
Wie Persching! Gott soll's wisse!

Un hat euch Guckelcher im Kopp,
Es gibt der gar kaa sießern!
Un war gewachse wie e Bopp,
E Dalch, wie e Barisern!
E Stern, kaa Sommerflecke druff,
Un Zäh, no da hört alles uff!
E Mäulche, wie e Rösi!
Korz, so e recht lieb Oesi!

Un war gebutzt, es war e Fraad,
Enab bis uff des Fießi!
Un gung derr euch im offne Klaad
Mit em gestickte Schmiesi
Gestickte Ärmel aach, die krenk!
Un Bänderchern am Handgelenk!
Un hat sogar getrage
En große Zackekrage.

Un danze dhat des Mädche euch,
So ebbes kimmt net widder!
Die gung euch beim Galopp in's Zeug,
Merr spiert der kaum sei Glidder!
Die Bolka konnt euch Kaa so fix!
Un die Mansorka wär derr nix?
Un Walzer konnt se fege!
Ballet is Dreck degege!

Un hat gestrickt euch, Sapperlot!
Egal, deß will ich meene!
Un hat geheeckelt, wie e Gott,
Die Deckercher, die scheene;
For's Dischi, Kannebee un Bett,
Nebst der Schawell, warum dann net?
Wie aach de Vatter breeckelt,
s ward Alles iwerheeckelt!

Un hat gefilleht hechst geschickt;
Des hat merr gucke misse!
Un hat euch ganz allääns gestickt
Die scheenste Rickekisse!
Un Sigaarn-Etwi ääch, e Pracht!
Doch haamlich hat se die gemacht,
Un wirkt ääch Sefzer drunner, -
He? Merkst de was? - Der Dunner!

Ja, Seifzer wirkt se dann un wann
Aach mit enei, gar stille!
Dann e geliebter Gegenstann
Dhat ganz ihr Herz erfille;
E Gummi war'sch! E wahrer Staat.
Un hat geroche nach Bommad
So gut wie wenig Mensche!
Un trägt aach Glacéhennsche.

Un Vattermörder trägt err euch,
Merr sah fast gar kaa Backe,
Un von sechs Ehle Seidezeug
E Mords Krawatt, Schwerhacke!
Un hat lackierte Stiwel aa,
Un Absätz hat der Mensch euch draa!
Ich sag' ja, - wunnervolle!
Groß wie e Bettlad-Stolle.

Un Kaaner konnt aach so geschickt
In's Aag des Klemmglas petze;
Un hat franzeesch sich ausgedrickt,
Gar net zu iwersetze!
Sei Englisch hat noch mehr gedaagt,
Un Sigaarn hat der Mensch geraacht!
Deß war euch aach kaa Kneller!
Net annerscht als sechs Heller

Un Billjaar konnt Der euch! Potz Blitz!
Der dhats 'en odder zeige!
Hätt' derrsch geseh' der Määnzer Fritz,
Der dhet ja schee sich streiche!
Un spiele konnt ääch Kääner so
Um e Daß Kaffee Domino;
Da war kää Hoffnungsschimmer!
Err säuft umsonst en immer.

Doch sei Gesang un Guittaarspiel
Is gar net mehr ze kriehe!
Der ließ euch odder mit Gefiehl
Die Schwalwe haamwärts ziehe!
Un niemals hawwe, fern im Sied,
Noch die Kastanje so geblieht,
Die schattige Kastanje
Un zwar im scheene Spanje.

Korzum, e Gummi war'sch, e Staat!
E Gummi euch! Gelunge!
Un von seim eigne Wert aach grad,
Aach grad genuch dorchdrunge,
Doch hätt' e Gummi, so wie der,
Waaß Gott, verdient aach mehr Salär!
Err hat gedrickt die Pulte
Des Jahrsch for hunnert Gulde.

Doch wann er aach nor fuffzig hätt,
Es wär dess freilich schmehlich -
So mecht des Geld doch glicklich net,
Die Lüwe nor mecht selig.
Un Lieb, die hat err ja verspiert
Un war euch ganz verschammerirt
In Aa, die zum Entzicke
Konnt Sigaarn-Etwi sticke.

In e gewiß Person! In Ää!
Am Schlachthaus dhat se wohne
Un schee is als wie nerjends Kää,
Un ääch net ohne Bohne.
Die war'sch! Die hat mit ihrem Bild
Sei ganzes Gummiherz erfillt,
Un die nur liewe kann err,
Vor e Milljon kää Anner!

Drum hunnert Mal im Dag gewiß
Steiht err vorbei, e Wunner!
Un werft enuff ihr nix als Kiß,
Un sie werft Kiß erunner.
Selbst Mondags bleibt err nett eweck
Un waadt' da dorch den Schlachthausdreck
Mit de lackierte Stiwel
Un richt sich zu net iwel.

Err muß vorbei an ihrem Haus,
Dann's wär for sie e Krenkung,
Un weicht de Ochseverdel aus
Mit malerischer Schwenkung;
Err iwerwindt sogar die Säu,
Dann wahre Lieb kennt kääne Scheu,
Drum ferscht err sich kää bissi
Un werft enuff sei Kissi.

Doch als er äänst voriwer steiht
Des Klemmglas an de Ääge,
Da justement am Fenster leiht
Der Alte un dhut rääche.
Der Gummi zieht gar dief den Hut,
Err wääß derrsch wohl, warum errsch dhut,
Mecht Bickling, iwwer hunnert;
Der Alt' war ganz verwunnert.

Doch merkt der Alt' ääch mit Verdruß,
Daß bei sei'm viele Bicke
Der Gummi ääch noch Kuß uff Kuß
Per Hand enuff dhat schicke;
Un daß dess ihm net gelte kann,
Deß sieht er ei, als alter Mann.
Sei'm Settche? Geh zum Schinner!
No waart, err kimmt dehinner!

Und's Settche mit sei'm Normazopp
Am annern Fenster sitzt deß
Un hat en feuerrote Kopp,
Ganz rot, doch's Mäulche spitzt deß.
Der Alte awer schlägt derr, hu!
Im greeßte Zorn des Fenster zu
Un kreischt, so weiß wie Kreide:
„Was soll dann Deß bedeite?!

Was war dann Deß da for e Fratz,
Gelind mich auszedricke?
Ich glääb derr gar, du hast en Schatz?
Was? Hinner meinem Ricke?
Der wär merr grad nach meim Geschmack!
Ich glääb, der hat derr nix im Sack,
Der uffgebutzte Rissel!
Nix Hartes als en Schlissel!

Weil der geleckt is un gekemmt,
Da meenst de, Hahlgans, Wunner!
E Schmiesi vorne un kää Hemd,
Vor Gott kaa Hemd net drunner!
Lackierte Stiwel? Weiter nix?
Der hat gewiß kää Geld vor Wichs
Un dhat lackierte borje!
So Ään? Ja gute Morje!“

Doch's Settche flennt: „Kääm Annern nie
Dhu ich die Hand net biete!
Un wann ich net mein Gummi krieh, So sterw' ich in der Bliethe;
Kään Annern net! Ich denk net draa!
Err fengt en Sigaarnlade aa
Un hätt' schon aagefange,
Dhete sei Mittel lange.“

„En Sigaarnlade? - Gott verhääg!
Was Eifäll, was schenjale!
Ganz neu! Kää Konkorrenz derr ääch!
Und ich, ich dhets bezahle?
Jetzt hör merr uff! Sonst werrn ich grob!
Schlag derr den Kerl nor aus dem Kopp!
Ich sag derrsch, un bei Zeite:
Ich dhus barrduh net leide!

Un wann ich je dich noch e mal
Am Fenster dhu erwische,
Da gibt derr deß en Mords-Skandal
Un Flappche ääch derrzwische!
Erunner mechst de gleich die Plee!
Un kimmt net widder in die Heh;
Gleich leßt de se hernieder!
Milljarde Kreuz-Gewitter!“

Un als den annern Morjend druff
Der Gummi kimmt ze gehe,
Un grießt euch heechst verliebt enuff,
Da grießt err nix als Pleee.
Es läßt derr blicke sich kää Seel,
Err guckt sich dorch sei Glas fast scheel
Un guckt sich fast mischucke;
Sie leßt derr sich net gucke!

Un so, ach, geht's em alle Däg, -
Err hust un dhut gar peife
Un geht betriebt dann seiner Weg
Un kann des net begreife.
Dann, daß se ihn, ihn net mehr megt,
Wann err sei Vorzieg iwerlegt,
Deß mißt en wunnern heechlich
Un wär net menschemeglich,

Drum sinnt err, wie errsch mache soll,
Zum Gucke se ze zwinge,
Un find't de Eifall wunnervoll,
E Ständche ihr ze bringe;
Sei Guittaarspiel un sei Tenor,
Schlegt des enuffer an ihr Ohr,
Da könnt se sich net halte,
Sie net, mitsammt ihrm Alte.

Doch an demselwe Dag is grad
Der Maa draus uffgegange,
Un hat dann aach gleich desperat
Zu wachse aagefange;
Un wächst un wächst de Dag edorch,
Un steht schon awends bis am „Storch“.
Am Schlachthaus die, Gewitter!
Die staacke drei net bitter!

Un als des Nachts der Gummi naht,
Voll Sehnsucht un voll Hoffe,
Is err mit seiner Guittaar grad
Am „Storch“ in Maa geloffe;
Err hat's geseh net in der Hatz, -
Herr Jeh, mecht Der zurick en Satz!
Un hat gefillt net iwel
Sich die lackierte Stiwel.

Doch an ihr Haus, wie kimmt err da?
Der Fall war e perplexter!
Doch in der Saalgaß wohnt derr ja
E Freund, e Schweinemexter!
Den kloppt err aach sogleich eraus,
Un bitt derr sich e Säubitt aus
Un dhat dabei verspreche,
Err dhet nix draa verbreche.

Un schleppt die Bitt, die ferchterlich,
Zum „Storch“ un in des Wasser,
Un in die Bitt dann setzt er sich,
E Aablick warsch e krasser.
Die Guittaar hat err in der Hand
Und steeßt mit dere kihn vom Strand Un rudert aach, der Dunner!
Zu Liebchens Haus enunner.

Un richt dann hie empor sich schee
Un greift dann in die Saite
Und singt: „Laß Dich am Fenster seh!“
Un dhut's gar schee begleite:
„O Du, mei aanzig Lewe Du!“
Un setzt euch dann aach noch derr zu,
Wann se sein Pain wollt linnern,
So dhet err se net hinnern.

Un wie err sang so schee enuff
Zu ihr, dersch hat gegolte,
Da geht gar leis e Fenster uff
Un sie erscheint, die Holde.
Doch guckt euch in demselwe Haus
Ach, aach e Nachtkapp noch eraus:
Der Alt im Newezimmer,
Merkt Alles gleich aach immer!

Un wie der Gummi sie erblickt,
O sie, sei aanzig Lewe,
Ward in der Bitt err ganz entzickt
Un dhut en Tritt dernewe;
Die Bitt, die fengt zu schwapple aa -
Un schwupp, hat err en Storz gedah
Un kreischt euch ungeheuer
Im mitte Wasser: „Feuer!“

Aach's Settche kreischt un rennt zur Kich
Un dhut en Zuwwer nemme,
Den größte, setzt in den derr sich
Un dhut enauser schwemme.
Der Alt jedoch voll Zorn, der krag
E Wäschbitt euch un setzt ihr nach
Un brillt da beim Geruder:
„Gehst de erei, du Luder!“

Un is ihr ganz schon in der Näh
Un will se ewe packe,
Da knappt sei Wäschbitt um, Herr Jeh!
Un er in Maa! Schwerhacke!
Deß Wasser geht em bis an Hals
Un „Feuerr" kreischt er ewefalls:
„Ach helft merr, ach Herr Jehche!
Ich gebb euch aach mein Sege!“

Un wie euch Deß der Alte krisch,
Der Gummi- dhats vernemme
Un lernst uff aamal wie e Fisch
Vor lauder Fraad, euch schwemme;
Err schwemmt ebei als wie e Ent
Un packt den Alte gleich behend
Un dhut en glicklich rette,
Un treulich half die Sette.

Un uff der halwe Steeg, im Haus
Da setze se ihn nidder;
Der Alte sah sehr iwel aus,
Doch er erhellt sich widder
Un richt sich uff und segt derr dann:
„E Wort, e Wort, e Mann, e Mann!“
Un gibt en dessentwege
Ganz dreppelnaß sein Sege!

Aktualisierung: 22.03.2014