REZI*BABBEL
Frankfurter Mundart-Rezitations-Theater

» Wir über uns

REZI*BABBEL wurde 1996 gegründet. Grund genug, Ihnen die Mitglieder des Frankfurter Mundart-Rezitations-Theaters einmal vorzustellen.

» Mario Gesiarz

Mundart-Rezitator und Gründer von REZI*BABBEL

Geboren 1954 in Frankfurt-Höchst, aufgewachsen in Unterliederbach, in Sossenheim in die Schule gegangen, wohnhaft zunächst in Nied, seit 30 Jahren in Sindlingen - das ist „Multi-Kulti“ nach Gesiarz‘ Art.

Im September 1993 hatte sein erstes Mundartprogramm „Ich waaß merr wo e Plätzi“ Premiere. Seitdem über 1.100 Auftritte, davon rund 400 mit Sohn Viktor.

Rezitieren ist das Hobby und Friedrich Stoltze die Leidenschaft des gelernten Buchhändlers. Hauptberuflich war er Gewerkschaftssekretär bei ver.di in Hessen, seit 2013 in Altersteilzeit.

Den festen, unerschütterlichen Stand auf der Bühne verdankt er wahrscheinlich seiner ersten Karriere als Eishockey-Schiedsrichter (1. und 2. Liga, insg. über 600 Spiele). Gesiarz: „Da waren manchmal 4.000 Leute und die haben uns oft ausgepfiffen. Heute kommen nur 40, aber die klatschen Beifall.“

Rund 600 Gedichte, Kurzgeschichten und Anekdoten Frankfurter Mundartdichter hat er im Moment im Repertoire, davon allein rund 350 von Friedrich Stoltze.

Seit fast zwanzig Jahren, mit mehr als 1.100 Auftritten, ist Mario Gesiarz der profilierteste Mundartrezitator und einer der besten Stoltze-Kenner im Rhein-Main-Gebiet.

Kult wurden binnen kürzester Zeit die Kostümführungen in Alt-Höchst wo Gesiarz den schrulligen Bärenwirt Schorsch gibt. Gemeinsam mit Schlossgeist Gudula ziehen seit 2008 regelmäßig bis zu 300 Menschen zu den neun Orten dieses einmaligen „Theaterstücks an offener Luft“.

Er ist Autor des Mundartkochbuchs „→ Babbel-, Koch- und Lesebuch“ (2005, inzwischen leider vergriffen), hatte mehrere Fernsehauftritte und veröffentlichte inzwischen zwei CDs und drei Bücher.

» Viktor Gesiarz

…wurde 1985 mitten in Frankfurt geboren. Er spielt seit 1992 Akkordeon, ist seit 1994 mit dem Vater und REZI*BABBEL-Gründer Mario unterwegs. Seither fast 400 gemeinsame Auftritte. 1999 Umstieg auf das Knopfakkordeon (Bajan), seit 2008 auch Klavier. Seine bevorzugte Musik auf dem Akkordeon ist Klezmer und Swing.

2001/2002 ein Jahr in den USA (Philadelphia).

Physikstudium in Frankfurt. Davor programmierte er vor allem PC-Spiele bei verschiedenen Firmen und arbeitete dabei schon an zahlreichen ausgezeichneten Spielen mit (zwei Awards, ein Handheld-Spiel des Jahres).

Obwohl in Frankfurt am Main geboren, beherrscht er Englisch und so manche Programmiersprache besser als Frankforderisch.

Ausgewiesener Fan der Frankfurter Eintracht (Fußball).

» Rainer Weisbecker

Mundartdichter und Liedermacher

Geboren 1953 in Frankfurt am Main. Im Alter von 8 Jahren erster Akkordeon-Unterricht. Mit dem 1. Orchester der Akkordeon-Vereinigung Niederrad Teilnahme an den Akkordeon - Weltmeisterschaften in Luzern, Schweiz. Wechselt mit 15 Jahren vom Akkordeon zur Gitarre.

Mit 17 Jahren erste Auftritte im Frankfurter SINKKASTEN mit diversen Frankfurter Bluesbands. Von 1975 bis 1978 Gitarrist der legendären HEADLINE BLUESBAND. 1978 LP „At the Club“.

1978 zeitweise Bassist der FRANKFURT CITY BLUESBAND.

Schreibt seit Anfang der 70er Jahre in Frankfurter Mundart. 1998 erste Buchveröffentlichung. Seither sind sieben Bücher mit Gedichten und Kurzgeschichten und fünf CDs mit Liedern und Blues im Frankfurter Dialekt erschienen.

Seit 1998 Mitglied im Ensemble des Frankfurter Mundart-Rezitations-Theaters REZI*BABBEL.
Seit 1993 regelmäßige Auftritte in Hörfunk und Fernsehen.
Seit 2001 freischaffender Mundartdichter und Liedermacher.

Soloabende mit verschiedenen Bühnenprogrammen im Stalburg-Theater, Frankfurt am Main, im Deutschen Äppelwoi-Theater, Bad Homburg, im Theater am Park, Bad Nauheim, im Theater Schöne Aussichten, Dietzenbach, in Garniers Keller, Friedrichsdorf und in der Kleinkunstbühne Gackeleia in Ronneburg.

Rainer Weisbecker erreichen Sie über: www.mundartprojekte.de

» Silke Wustmann

Historikerin, Stadtführerin, Autorin, Darstellerin

1966 aus Versehen nicht in Frankfurt geboren, aber zum Glück war das bei REZI*BABBEL kein Einstellungskriterium. Studium der Geschichte, Kunstgeschichte und Romanistik in Frankfurt und Florenz.

Während des Hauptstudiums Spezialisierung auf Frankfurter Stadt­geschichte und seitdem der Stadt und ihren Bewohnern (tot oder lebendig!) mit Haut und Haaren verfallen.

Schon seit vielen Jahren lässt sie ihrer Leidenschaft auch in der Öffent­lichkeit freien Lauf und begeistert das Publikum bei Vorträgen, Lesungen, Führungen, Stadtbegehungen und szenischen Darstellungen, in denen es immer und ausschließlich um Frankfurter Themen geht.

Hat sich jetzt auch an die Schriftstellerei gewagt und 2008 die „→ Frankfurter Liebespaare“ (B3-Verlag) veröffentlicht, die 2012 in der dritten Auflage erschienen sind. Mittlerweile hat sie mit Christian Setzepfandt auch den Architekturführer „→ Frankfurter ArchitekTour“ (ebenfalls B3-Verlag) heraus­gegeben.

Silke Wustmann bildet mit Viktor Gesiarz die hochdeutsche Fraktion bei REZI*BABBEL. Trotzdem darf sie seit einigen Jahren mit Mario Gesiarz zusammen auftreten. Erstes gemeinsames Projekt war ein unterhaltsamer Spaziergang zu Leben und Werk Friedrich Stoltzes.

Seit 2008 verkörpert sie an der Seite von Mario Gesiarz als Bären-Wirt Schorsch das Schloss­gespenst Gudula.

Silke Wustmann ist zu erreichen unter 069-789 64 23 oder Silke.Wustmann@arcor.de

Aktualisierung: 22.03.2014