REZI*BABBEL
Frankfurter Mundart-Rezitations-Theater

» Exkurs: Karl Ettlinger

„Als“

Wann ich des Wörtche „als“ gebraach,
Dann dhun die Leut als lache.
Des „als“ geheert doch zu der Sprach!
Da kammer als nix mache.

Unn wär ich aach vom „als“ e Feind,
Ich muß es als zitiere,
Zem Beispiel: Wann die Sonn als scheint,
Dann geh ich als spaziere.

Unn geht merr als was dorch de Sinn,
Dann kratz ich als mei Köppche,
Unn wann ich als recht dorschtig bin,
Dann trink ich als mei Schöppche.

Unn is mei Dackel als ze frech,
Dann dhu ich en als strafe,
Unn guck ich als im Kino Blech,
Dann dhu ich halt als schlafe.

Unn find ich als en Stoff recht fei,
Dann schreiw ich als Geschichtcher,
Un fallt merr als was Dummes ei,
Dann mach ich als Gedichtcher.

Des „als“, des fließt merr von der Schnut,
Unn dhät merr mich aach haache!
Weil’s „als“ merr als gefalle dhut,
Drum dhu ich’s als gebraache!!

Aus:
Karl Ettlinger: Erlebdes un Erlauschdes.
Noch mehr Gedichtcher un Geschichtcher von eme alde Frankforder.
Hg. v. Sabine Hock.
Nidderau: Naumann 1994. S. 55.

Aktualisierung: 22.03.2014