REZI*BABBEL
Frankfurter Mundart-Rezitations-Theater

» Exkurs: Karl Ettlinger

Zwei Mütter

Zwaa Mütter haww ich beisamme geguckt,
Die aa hat geseufzt unn hat Träne verschluckt,
Die zwett’ hat e freudig Gesichtche gemacht,
Die Äägelcher hawwe gestrahlt unn gelacht.

Ich frag: „Ei, Madammche, was is dann bassiert?
Was flenne Se dann, daß e Stei’ werd geriehrt?
Unn Sie, was lache Se dann druff los?
Weshalb dann is Ihr Vergniege so groß?“

Do hat mer die aa unner Seufze gesecht:
„Ach Gott, mei’m Sohn, dem geht’s sicher schlecht,
Vielleicht hat’n Krankheit gar uffgeriwwe,
Dann er hat mer seit verrzeh Däg net geschriwwe!“

Die anner, die babbelt gar frohgemut:
„Mei’m Sohn, ei, dem geht’s ganz sicher gut!
Gewiß is er froh unn gesund gebliwwe,
Dann er hat mer seit verrzeh Däg net geschriwwe!“

Aus:
Karl Ettlinger: Die geteilte Walküre.
Gedichtcher un Geschichtcher von eme alde Frankforder.
Hg. v. Sabine Hock.
2. Aufl. Nidderau: Naumann 2003. S. 31.

Aktualisierung: 22.03.2014